Herbert Weiß: „Neues Lehrerbild

Knapp vor den Herbstferien hat Bildungsminister Polaschek die „größte Lehrkräfteoffensive der Zweiten Republik“ angekündigt. Mit der Initiative „Klasse Job“ sollen die „Erzählung von Schule“ modernisiert, das Personalmanagement und „Recruiting“ intensiviert und die Ausbildung weiterentwickelt werden. (1) Allen diesen Vorhaben stimme ich voll und ganz zu. Ob man mit der Aktion den Mangel an LehrerInnen aber … Mehr Herbert Weiß: „Neues Lehrerbild“

Gudrun Pennitz: Die große Chance, uns Gehör zu verschaffen

Wenige Tage vor Beginn der von uns allen schwer verdienten Herbstferien äußere ich ein zukunftsorientiertes Anliegen, das ich im Interesse aller Lehrpersonen für enorm wichtig erachte. Ich rufe euch, liebe Kolleginnen und Kollegen, dazu auf, an einer Studie zu Gesundheitszustand und psychischem Wohlbefinden teilzunehmen, deren Ergebnisse Basis für politisches Handeln von morgen sein sollen. „In … Mehr Gudrun Pennitz: Die große Chance, uns Gehör zu verschaffen

Paradoxien

Der Lehrermangel ist offenkundig und war vorhersehbar. Ob die Maßnahmen, ihn zu beheben, immer die klügsten sind, wage ich zu bezweifeln. Für den Einsatz in allgemeinbildenden Unterrichtsgegenständen in der Sekundarstufe ist ein Lehramtsstudium im Gesamtausmaß von zumindest 330 ECTS-Anrechnungspunkten (11 Semester Mindeststudiendauer!) erforderlich. Allein allgemeine bildungswissenschaftliche Grundlagen müssen darin mindestens 60 ECTS-Anrechnungspunkte umfassen, also mindestens … Mehr Paradoxien

Herbert Weiß: Gerne LehrerIn werden. Gerne LehrerIn bleiben.

Schon vor der Einführung der „PädagogInnenbildung NEU“ im Jahr 2013 haben die Interessenvertretungen der LehrerInnen dringend vor einer Verlängerung der Ausbildung gewarnt, da diese den zu erwartenden LehrerInnenmangel noch verstärken würde. Während das von Seiten der Politik damals in Abrede gestellt wurde, ist der LehrerInnenmangel nun für niemanden mehr zu übersehen. Die Gründe dafür sind … Mehr Herbert Weiß: Gerne LehrerIn werden. Gerne LehrerIn bleiben.

Gudrun Pennitz: Rotz und Wasser

„Ich habe mit Eltern gesprochen, bei denen die Kinder Rotz und Wasser geheult haben“, wurde die Elternbeiratsvorsitzende einer bayrischen Volksschule zitiert (1), als eine Klasse zu Schulbeginn aufgelöst werden musste. Es gab nicht genug LehrerInnen. Ähnliche Szenen wird es wohl auch bei uns gegeben haben, denn der Lehrkräftemangel schlägt voll durch, nicht nur an Volks- … Mehr Gudrun Pennitz: Rotz und Wasser

Wortmagie

Vor vielen Jahren gehörte ich der Studienkommission einer Pädagogischen Hochschule an. Damals mussten die Curricula für die verschiedenen Lehramtsstudien erstellt werden. Ich konnte nicht umhin, immer wieder anzumerken, dass, würde man den Inhalt der Curricula ernst nehmen, nur pädagogische Wunderwuzzis das Studium schaffen könnten. Am Montag endete die zehnwöchige Begutachtungsfrist für die neuen Lehrpläne. Sie … Mehr Wortmagie

Herbert Weiß: Investition in die Zukunft

Das Vorhaben von Bildungsminister Polaschek, den Lehrberuf wieder attraktiver zu machen, kann ich nur voll und ganz unterstützen. Als eine der nötigen Maßnahmen wird oft die Verkürzung der Ausbildung genannt. Der Bildungsminister wird in den Medien unter anderem mit der Aussage „Wir sehen, dass der achtsemestrige Bachelor in der Primarstufe (die Ausbildung für Volksschullehrerinnen und … Mehr Herbert Weiß: Investition in die Zukunft

Gudrun Pennitz: Vorsichtig optimistisch

Es war ein „heißer“ Sommer. Nicht nur wegen der anhaltend hohen Temperaturen, sondern auch wegen der vielen beunruhigenden Nachrichten, die uns den Schweiß auf die Stirn trieben. PädagogInnen und Eltern schulpflichtiger Kinder beschäftigte wohl vornehmlich die Frage, wie gut der Schulanfang vonstattengehen würde, so ganz ohne Corona-Maßnahmen und mancherorts womöglich gar ohne genügend LehrerInnen. Unter … Mehr Gudrun Pennitz: Vorsichtig optimistisch

Gudrun Pennitz: Stolz und Vorurteil

Ein weiteres turbulentes Corona-Schuljahr liegt hinter uns. Es hat uns sehr viel abverlangt, einen neuen Bildungsminister und einen neuen Gesundheitsminister beschert, aber am Ende auch die NOST/SOST in die Autonomie übertragen, eine passable Übergangslösung für den erwünschten Einsatz von pd-LehrerInnen in der Freizeitbetreuung geliefert und nicht zuletzt einen sehr erfolgreichen Maturajahrgang hervorgebracht. Mit vereinten Kräften … Mehr Gudrun Pennitz: Stolz und Vorurteil

Herbert Weiß: Ordnen, fordern

Vor zwei Wochen habe ich mich in einem Kommentar (1) dem Lesen gewidmet und mich dabei auf den im „Spiegel“ erschienen Artikel „Lesen, ordnen, fordern“ bezogen. (2) Der Artikel beginnt mit der Aussage, „Geld und guter Wille allein reichen nicht, um Kindern an Brennpunktschulen bessere Zukunftschancen zu ermöglichen. Es braucht Struktur, klare Regeln […]“. Es … Mehr Herbert Weiß: Ordnen, fordern