Herbert Weiß: Durchziehen oder durchdenken?

Kanzler Kern und Vizekanzler Mitterlehner erklärten sich im KURIER-Interview wild entschlossen, die Reform diesmal durchzuziehen – auch wenn es mit Ländern und Gewerkschaft haarig wird.“ (1) Die Regierung will also ihre jüngst propagierte Geschlossenheit mit allen Mitteln beweisen. Ob sich dafür gerade das Thema Bildung bzw. die derzeit vorliegenden Ideen eignen, sei dahingestellt. Von Dienstgeberseite wurde das „Autonomiepaket“ jedenfalls als die größte Reform der Zweiten Republik angepriesen. Die will man offensichtlich durchziehen, auch wenn man sich dafür über alle Betroffenen hinwegsetzen muss.

bigstock-a-red-computer-key-with-the-wo-43860043_blog

Glücklicherweise gibt es unter denen, die derzeit die österreichische Bildungslandschaft mitbestimmen, auch andere Meinungen. HR Fritz Enzenhofer, amtsführender Präsident des Landesschulrates für Oberösterreichs, meint: „Es kann nicht funktionieren, etwas gegen die Gewerkschaft, sprich etwas gegen die eigenen Bediensteten zu tun. Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen stehen.“ (2)

Die Einstellung der Schulpolitik gegenüber den Lehrergewerkschaften ist eines der Merkmale, die Finnlands Schule von der US-amerikanischen deutlich unterscheidet. Im hohen Norden wurden sie als selbstverständlicher Partner verstanden, jenseits des Atlantiks als Gegner bekämpft:

For decades, ministers of education have, without fail, understood that carrying out a reform will be infinitely easier if the experts from the teachers’ union have been involved in the preparatory work for the reform.“ (3)

Eliminating unions does not produce higher achievement, better teachers, or even higher test scores. Eliminating unions silences the most powerful advocate for public education in every state.“ (4)

Diese Erkenntnisse sind offensichtlich nicht bis zu allen vorgedrungen, die auf der Seite des Dienstgebers die Verhandlungen zum „Autonomiepaket“ mit uns GewerkschafterInnen führen. Wie könnte es sonst sein, dass auf der Dienstgeberseite ernsthaft Stimmen laut werden, die Verhandlungen mit der Gewerkschaft als Zeitverschwendung bezeichnen, wenn sich die beiden Regierungspartner ohnehin schon auf die Kernpunkte der Reform geeinigt hätten?

Im Ministerratsvortrag zum „Autonomiepaket“ vom 18. Oktober 2016 heißt es wörtlich: „Im Zuge des Gesetzgebungsprozesses wird das BMB die rechtlichen Änderungen der einzelnen Maßnahmenpakete sozialpartnerschaftlich abstimmen.“ Am Ende des Tages wird es sich zeigen, ob Österreichs Regierungsspitze ihren eigenen Beschluss ernst nimmt oder ob es ihr bloß um Selbstinszenierung geht.

(1) Ute Brühl und Daniela Kittner, Bildungsreform: Bund und Länder ringen um Macht. In: Kurier online vom 10. Februar 2017.

(2) Josef Ertl, „Die Einstellung bringt den Erfolg“. In: Kurier online vom 24. Juli 2016.

(3) Jukka Sarjala, Equality and Cooperation. Finland’s Path to Excellence. In: American Educator (Frühjahr 2013), S. 36.

(4) Diane Ravitch, Reign of Error. The Hoax of the Privatization Movement and the Danger to America’s Public Schools (2013), S. 126.

Bild lizenziert von BIGSTOCKPHOTO.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Herbert Weiß' Wochenkommentar

Gerhard Riegler: Hainburg

Aus der Geschichte zu lernen, empfehle ich Österreichs Schulpolitik. Sie hat sich nämlich in eine Situation manövriert, die mich an Hainburg erinnert.

Die Jungen unter uns, denen „Hainburg“ kein Begriff mehr ist, der Erinnerungen an den zivilen Ungehorsam wach- und Bilder des beherzten Widerstands vor Augen ruft, bitte ich um einen Blick in den entsprechenden Wikipedia-Eintrag, da an dieser Stelle kein Platz für einen historischen Exkurs vorhanden ist. (1)

stopfenreuther_au-3_blog

Der Weg, der Österreichs Schulpolitik in Opposition zu den von ihr Betroffenen geführt hat, war lang und von Abgehobenheit und Rücksichtslosigkeit geprägt. Sonst hätten zwei Jahrzehnte, in denen eine „heilsbringende“ Reform die andere jagte, nicht dazu geführt, dass meiner Einschätzung nach mindestens 80 Prozent der LehrerInnen heute den Zustand der Schule vor zwanzig Jahren statt des heutigen wählen würden, könnten sie denn wählen, ohne Vergangenes verklären zu wollen.

  • Gibt es ein vernichtenderes Zeugnis für eine Politik als das Urteil der betroffenen Fachleute, dass in Summe Schaden angerichtet wurde?
  • Gibt es einen blamableren Offenbarungseid, als dass die Schulpolitik den Betroffenen über ein „Autonomiepaket“ das Mitwirkungsrecht entziehen will, um von oben auf ihre Schule zugreifen und sie nach Belieben (um)gestalten zu können?
  • Gibt es einen ungeschickter getarnten Versuch, der AHS-Langform den Garaus zu machen, als die Schulen nach Belieben gegen den Willen der Betroffenen „clustern“ zu können?

Die Besetzung der Hainburger Au im Dezember 1984 war „sowohl von umweltpolitischer als auch von demokratiepolitischer Bedeutung für Österreich“. (2) Die einjährige Nachdenkpause, die sich die österreichische Bundesregierung am 4. Jänner 1985 verordnete, brachte nicht nur den sofortigen Stopp eines Konflikts, der kurz vor der völligen Eskalation stand, sondern in Folge auch ein umweltpolitisches Umdenken, von dem Österreich profitierte und noch heute profitiert.

Ich hoffe, Österreichs Schulpolitik hat genug Fingerspitzengefühl und Verantwortungsbewusstsein, die Eskalation zu vermeiden und sich aus der Enge, in die sie sich manövriert hat, durch Reflexion zu befreien. Statt die Rechte der Betroffenen abzuschaffen, möge die Schulpolitik Mut zur Selbstkritik beweisen.

Kettensägen sind kein taugliches Mittel, den von einer Schulpolitik der Arroganz angerichteten Schaden zu beheben. Österreichs Schule braucht sozialpartnerschaftlichen Dialog, Wertschätzung für LehrerInnen, SchülerInnen und deren Eltern und endlich wieder die Ressourcen, die der Schule über all die Reformen der letzten zwanzig Jahre entzogen wurden. Für die Verwendung dieser Ressourcen gibt es an jeder Schule mehr als genug Bedarf und schulautonome Kompetenz, sie für das Gelingen von Schule sinnvoll einzusetzen.

Eine Nachdenkpause, die auch wirklich zum Nach- und Umdenken genutzt wurde, folgte auf den 4. Jänner 1985. Eine sinnvoll genutzte Nachdenkpause ist Österreichs Schulpolitik heute dringend zu empfehlen.

(1) Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Besetzung_der_Hainburger_Au.

(2) Ibidem.

Bild: Stopfenreuther Au, Wikimedia Commons.

11 Kommentare

Eingeordnet unter Gerhard Rieglers Wochenkommentar

Herbert Weiß: Freitag, der Dreizehnte

In meiner Zeit als Schüler hatten wir einen Lehrer, der aus unserer damaligen Sicht schon sehr alt und auch etwas schrullig war. Inzwischen bin ich wohl selbst ungefähr in diesem Alter. Ob mich meine SchülerInnen für schrullig halten, kann ich nicht beurteilen. Eine seiner Aussagen hat sich bei mir so eingeprägt, dass sie sich bis heute gehalten hat. Er hat Freitag, den Dreizehnten, immer als Glückstag bezeichnet. Seine Begründung war typisch für einen Mathematiker: „Minus mal Minus ergibt Plus.“

friday 13th, 3D rendering, rough street sign collectionDas ist mir sofort eingefallen, als ich am Freitag, dem 13. Jänner 2017, die folgende Aussage gelesen habe, die Bildungsministerin Mag.a Dr.in Sonja Hammerschmid gegenüber den Oberösterreichischen Nachrichten getätigt hat: „Die Schulen entscheiden selbst, ob sie sich zu Clustern zusammenschließen. Wir diktieren das in keiner Weise.“ (1)

Jemandem, der nicht bei Verhandlungen zum „Autonomiepaket“ dabei gewesen ist, mag das nicht so besonders erscheinen. Immerhin hat die Ministerin diese These immer wieder vertreten. Wenn man aber über einen Gesetzesentwurf verhandelt, der ganz klar ZWANGSWEISE Clusterungen von Schulen bis zu einer Gesamtgröße von 2.500 SchülerInnen vorsieht, und dabei erfährt, dass nicht daran gedacht sei, das nicht nur zu ermöglichen, sondern auch vom Ministerium aus vorzugeben, stimmt einen diese Aussage mitten im Verhandlungsprozess doch freudig. Ich möchte Ministerin Hammerschmid dafür sehr herzlich danken und sie bitten, diese Vorgabe auch im Gesetzesentwurf verankern zu lassen.

Für einen Gewerkschafter ist es eher unüblich, dass er sich bei PolitikerInnen bedankt. Das liegt mit Sicherheit nicht daran, dass wir grundsätzlich allen Neuerungen negativ gegenüber stünden. Vielmehr haben sich in den letzten Jahren zu viele Reformen, die der Öffentlichkeit als Innovationen verkauft worden waren, am Ende als Sparpakete herausgestellt. Vieles, was in den Medien als großartige Innovation verkauft wurde, brachte am Ende einen Qualitätsverlust.

Ohne genauer hinzusehen würde ich als Optimist zwei weitere Ansätze für lobenswert erachten:

1) Bundeskanzler Kern verspricht in seinem Plan A jedem Volksschulkind ein Tablet und jedem Jugendlichen einen Laptop. Beide sollen in den Besitz der SchülerInnen übergehen. (2)

2) Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie „Schule 4.0 – jetzt wird’s digital“ wird eine verbindliche Übung „Digitale Grundbildung“ mit einem eigenen Lehrplan im Ausmaß von zwei bis vier Jahreswochenstunden im Lauf der Sekundarstufe I angekündigt. (3)

Bei genauerer Betrachtung stellt sich bedauerlicherweise heraus, dass man offensichtlich in beiden Fällen auf wichtige Komponenten vergessen hat. Bei der ersten Vision fehlen alle Ansätze, wie das Geld dafür aufgebracht werden könnte. Bei der zweiten sollen die Schulen wieder einmal „autonom“ den Mangel verwalten, indem sie „autonom“ bestehenden Unterrichtsgegenständen Stunden kürzen.

Mein Wunsch an die Regierenden heißt also nicht: „Keine Innovationen!“. Nein, er lautet: „Gebt den Schulen mehr Ressourcen und Freiheiten, investiert in unsere Jugend und damit in die Zukunft unseres Landes!“

Wir wollen Autonomie für unsere Schulen inklusive der dafür nötigen Finanzierung und kein „Autonomiepaket“, das in Wahrheit mehr Zentralismus und ein dickes Minus an Bildung bedeutet.

(1) Zit. n. Direktoren wehren sich gegen geplante Schulcluster. In: Oberösterreichische Nachrichten online vom 13. Jänner 2017.

(2) Siehe SPÖ (Hrsg.), Plan A (2017), S. 66f.

(3) Siehe BMB (Hrsg.), Schule 4.0 – jetzt wird’s digital (Presseunterlage vom 23. Jänner 2017), S. 3.

Bild lizenziert von BIGSTOCKPHOTO.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Herbert Weiß' Wochenkommentar

More important than cash

Vor wenigen Tagen erschien im „Standard“ ein Interview mit James Heckman, dem Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften des Jahres 2000. „Gleiche Chancen für alle Kinder wird es nie geben“, lautete der Titel. (1)

Comparison Food Is Much More Important Than Money

Heckman schrieb einige Arbeiten über die Wirkung von Sozialprogrammen auf Gesellschaft und Wirtschaft. Vor allem interessiert er sich für den Einfluss vorschulischer Faktoren auf den weiteren Lebensweg. Die Erkenntnisse sind erschreckend und ermutigend zugleich.

Die Förderung in der frühen Kindheit ist entscheidend für den späteren Erfolg im Leben. „Investment in early education for disadvantaged children from birth to age 5 helps reduce the achievement gap, reduce the need for special education, increase the likelihood of healthier lifestyles, lower the crime rate, and reduce overall social costs.“ (2)

Nicht nur soziale Argumente sprechen für möglichst frühzeitige Investitionen zugunsten benachteiligter Kinder, sondern auch rein ökonomische: „Wer Kinder mit weniger gut gebildeten Eltern fördere, könne ihre Chancen im späteren Leben massiv erhöhen. Es sei auch keine Frage des Geldes. Für einen Euro, den man ausgebe, bekomme man später deutlich mehr zurück.“ (3)

Der Anteil von Kleinkindern in Frühkindbetreuung ist jedoch nicht der entscheidende Faktor. Es geht „um die Qualität des Umfelds, in dem die Kinder aufwachsen. Schlechte Kinderbetreuung kann sogar sehr schädlich sein“. (4)

Für Förderung von Kindern ist es allerdings nie zu spät. „Man kann nur deutlich mehr erreichen, wenn man früh interveniert. Es gibt aber kein Alter, ab dem man sich nicht mehr um Probleme kümmern sollte.“ (5)

Die Familienpolitik ist gefordert. „Adverse impacts of genetic, parental, and environmental resources can be overturned through investments in quality early childhood education that provide children and their parents the resources they need to properly develop the cognitive and personality skills that create productivity.“ (6) Aber es geht nicht nur um Steigerung von Produktivität, sondern – aus meiner Sicht wesentlich wichtiger – um Vermeidung von sozialem Elend. „Eine auf Neuseeland bezogene Arbeit zeigte, dass 20 Prozent der Bevölkerung 80 Prozent der Probleme verursachen, also etwa Kriminalität, hohe Gesundheitskosten, wenig Bildung, Drogenmissbrauch. Im Alter von drei bis fünf Jahren kann man relativ gut vorhersagen, wer davon betroffen sein wird.“ (7)

Entscheidend ist die Eltern-Kind-Beziehung. „In allen Studien zeigt sich aber, dass eine stärkere Bindung zwischen Eltern und Kindern essenziell ist. Das ist der Schlüssel.“ (8) Oder anders ausgedrückt: „Good parenting is more important than cash.” (9)

(1) Starökonom Heckman: Gleiche Chancen für alle Kinder wird es nie geben. In: Standard online vom 17. Jänner 2017.

(2) James J. Heckman, The Economics of Inequality. The Value of Early Childhood Education. In: American Educator (Spring 2011), S. 31-47, hier S. 32.

(3) Heckman, Gleiche Chancen.

(4) a.a.O.

(5) a.a.O.

(6) Heckman, Economics of Inequality, S. 32.

(7) Heckman, Gleiche Chancen.

(8) Heckman, Gleiche Chancen.

(9) Heckman, Economics of Inequality, S. 33.

Bild lizenziert von BIGSTOCKPHOTO.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Quins Kommentare

Gerhard Riegler: Den Worten mögen Taten folgen!

Österreichs Bundeskanzler hat sich am Mittwoch in seiner „Rede zur Zukunft Österreichs“ entschuldigt. Ein mutiger und mich auch beeindruckender Schritt.

Österreichs Regierung hat allen Grund, sich ganz besonders für Österreichs Schulpolitik des letzten Jahrzehnts, die unter dem Titel „Reformpolitik“ enormen Schaden angerichtet hat, zu entschuldigen. Die Auseinandersetzung mit den unzähligen Befunden, die PISA vor einem Monat auf den Tisch gelegt hat, hat mich auf dieses Eingeständnis des Versagens hoffen lassen.

Ein Anfang ist gemacht, dem unverzüglich konkrete Maßnahmen folgen müssen. Eine Schulpolitik, die Fakten verdrängt, um ihren verhängnisvollen Weg fortsetzen zu können, muss sofort gestoppt werden. Daten geheim zu halten, die Kontextfragen zu den Bildungsstandards geliefert haben, ist ein untauglicher Versuch, das eigene Versagen zu vertuschen.

Hand holding megaphone - Facts vector illustration isolated on backgroundZurück zu PISA: Warum wurden in Österreich die Eltern- und Lehrerfragebögen nicht zum Einsatz gebracht? Hat man Angst zu erfahren, was die von Schule unmittelbar Betroffenen zu sagen haben? Deutschland ist einen anderen – einen mutigeren – Weg gegangen. In Deutschland wurden Lehrkräfte im Rahmen einer nationalen Zusatzerhebung auch schon befragt, als es von der OECD noch gar keine Lehrerfragebögen gab. Und zwar vom ersten PISA-Durchgang an.

Von Deutschland könnte Österreichs Schulpolitik sehr viel lernen. Auch aus einem Vergleich der höchst unterschiedlichen Ergebnisse der deutschen Bundesländer, die sich stark in der jeweiligen Schulpolitik unterscheiden, bei innerdeutschen Vergleichsstudien.

Ohne PISA-Ergebnisse überbewerten zu wollen: Deutschland, einst hinter Österreich liegend, ist ins europäische Spitzenfeld aufgestiegen. Gäbe es noch die bundeslandspezifische PISA-Auswertung, wäre Bayern inzwischen höchstwahrscheinlich Europas PISA-Sieger. Österreich hingegen ist ins Mittelfeld und in vielen Kategorien unter dieses abgerutscht.

Wer Österreichs vom BIFIE verfassten PISA-Bericht (1) mit dem Deutschlands (2) vergleicht und aus dem deutschen Bericht Daten über Österreich erfährt, die der BIFIE-Bericht verschweigt, dem wird es wohl so gehen, wie mir: Ich bin mit meiner Geduld am Ende.

Ein Beispiel gefällig?

Auffallend hohe Quoten von Schulleitungen, die das Lernen und Schulklima an ihrer Schule durch Absentismus gefährdet sehen, finden sich in Finnland (44 Prozent), Österreich (49 Prozent), Slowenien (53 Prozent) und Kanada (56 Prozent).“ (3)

Dem BIFIE war dieses erschreckende Faktum keine Erwähnung wert.

Noch eines?

Von den 15-Jährigen, von denen nur ein Elternteil zugewandert ist, sprechen in Großbritannien 6,3 % zu Hause nicht die Unterrichtssprache, in Frankreich 10,0 %, in Deutschland aber 16,4 % und in Österreich sogar 23,4 %. (4)

Dem BIFIE ist auch das keine Erwähnung wert. Wie lang will man noch die größte Herausforderung für Österreichs Schulwesen unter den Teppich kehren?

Es schmerzt: Deutschlands PISA-Bericht vergleicht die Ergebnisse der 15-Jährigen nicht einmal mehr mit denen Österreichs, sondern wählt als Vergleichsstaaten Finnland, Kanada, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Österreich wird als einer der „leistungsschwächeren Staaten“ erwähnt. (5)

Eine radikale schulpolitische Umkehr hat der Entschuldigung des Bundeskanzlers zu folgen, alte Konzepte sind zu verwerfen, Regierungsvereinbarungen neu zu bewerten, wenn die Talfahrt auf Kosten der österreichischen Jugend ein Ende finden soll. Den Worten mögen Taten folgen! Und zwar nicht irgendwann, sondern hic et nunc.

(1) Birgit Suchán u. a., PISA 2015. Grundkompetenzen am Ende der Pflichtschulzeit im internationalen Vergleich (2016).

(2) Kristina Reiss u. a., PISA 2015. Eine Studie zwischen Kontinuität und Innovation (2016).

(3) Ebenda, S. 210.

(4) Siehe ebenda, S. 328.

(5) Ebenda, S. 211.

Bild lizenziert von BIGSTOCKPHOTO.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Gerhard Rieglers Wochenkommentar

Herbert Weiß: Skandalöse Reform

Zu Beginn des neuen Jahres rücken wieder einmal „innovationsfreudige“ Menschen aus, um die Gewerkschaft insgesamt oder den „AHS-Gewerkschaftsboss“ im Speziellen als Verhinderer hinzustellen, die angeblich alles so lassen wollen, wie es ist. Da und dort ist gar zu lesen, dass „trotz Gewerkschaft“ eine „moderne, kindzentrierte Schule“ realisiert werden solle (1).

bigstock-the-word-reform-in-lead-lett-66974461_blogDass diese Wortmeldungen mit dem Beginn der Verhandlungen über das „Autonomiepaket“ der Bundesregierung zusammenfallen, wird wohl kaum Zufall sein. Was aber die von den VertreterInnen der Regierung Mitte Dezember vorgelegten Gesetzesentwürfe mit Verbesserungen zu tun haben sollen, die gerade von uns schon seit Jahren gefordert werden, bleibt uns LehrervertreterInnen verborgen. Die bisher bekannten Entwürfe umfassen inklusive der Erläuterungen mehr als hundert Seiten. Das Wort „Pädagogik“ kommt darin nicht ein einziges Mal vor.

In Wahrheit gehe es nur um neue Strukturen, die angeblich Innovationen ermöglichen sollen. Konkreteres konnte uns bisher nicht genannt werden. Man hat dafür mehrmals betont, dass die Entwürfe einerseits nicht mit dem Koalitionspartner akkordiert und andererseits nicht auf dem neuesten Stand seien. Ich frage mich, worauf sich dann manche „ExpertInnen“ in ihren Wortmeldungen beziehen? Auf die Propaganda der Regierung?

Worin bestehen also die von den Reform-BefürworterInnen gepriesenen „Segnungen“ des Entwurfs? Eine davon wurde sofort nach dem Bekanntwerden als das identifiziert, was sie in Wahrheit ist, nämlich als Tor zu einem weiteren Sparpaket. Es geht dabei um die Abschaffung der Eröffnungs- und Teilungszahlen bzw. der Klassenschülerhöchstzahlen. Diese sollen, so wird großzügig angeboten, durch die Festschreibung der Ressourcen ersetzt werden, die den einzelnen Bundesländern für ihre Schulen zugewiesen werden. Diese Maßnahme wäre in Wahrheit aber ein als Innovation getarnter Megaskandal. Das „Angebot“ der Politik besteht nämlich darin, die derzeitigen Ressourcen, die den serienweisen Rechtsbruch notwendig machen, im Gesetz festzuschreiben und dadurch den Rechtsbruch zu legitimieren. Entgegen der gesetzlichen Vorgaben sitzen derzeit nämlich 40 % der SchülerInnen der AHS-Unterstufe in Klassen mit mehr als 25 SchülerInnen. (2)

Hinzu kommt noch, dass bei dieser Festlegung auf alle zusätzlichen Ressourcen, die sich aus besonderen Bedürfnissen der einzelnen Schulen ergeben, „vergessen“ worden ist. Diese versucht man nun hinter dem Begriff „Chancenindex“ zu verstecken. Dass bei der Schulfinanzierung Brennpunktschulen mit vielen sozial oder in der Unterrichtssprache Schwachen mehr Geld bekommen sollen, entspricht einer langjährigen Forderung der Gewerkschaft. Natürlich haben wir dafür immer zusätzliche Ressourcen gefordert. Der Soziologe Johann Bacher von der Universität Linz sieht das leider anders. Er behauptet, dass wir in Österreich sehr kleine Klassen hätten und schlägt vor, zur Finanzierung des Sozialindex das Zahlenverhältnis „Lehrer zu Schüler“ zu verändern. (3) Ein Faktencheck zeigt aber, dass gerade jene europäischen Staaten, die uns aufgrund ihrer Ergebnisse bei PISA immer als Vorbilder hingestellt werden, deutlich kleinere Klassen haben als wir. (4)

Dringend notwendig wäre mehr Unterstützungspersonal an den Schulen, das von der Gewerkschaft ebenfalls schon lange gefordert wird. Der aktuelle Gesetzesentwurf sieht vor, dass das Supportpersonal durch Einsparungen bei den LehrerInnen finanziert werden muss. Wenn ich mich als Lehrervertreter gegen derartige Vorhaben wehre, lasse ich mich gerne als „Verhinderer“ oder „Blockierer“ bezeichnen.

Nach den Ergebnissen der PISA-Studie hätten die verantwortlichen österreichischen BildungspolitikerInnen dringlichen Handlungsbedarf. Sie sollten das Tun des letzten Jahrzehnts kritisch reflektieren, denn die abgehobenen Reformen der Vergangenheit gegen den Willen der Betroffenen haben nichts Positives bewirkt, sondern jetzt auch von PISA dokumentierten Schaden angerichtet. Die Verantwortlichen sollten gemeinsam mit den Schulpartnern neue Wege beschreiten. Doch davon ist im vorliegenden Gesetzespaket rein gar nichts zu lesen. Der Präsident des Bundeselternverbandes Gernot Schreyer drückte es sehr vornehm aus: „Die derzeit vorliegenden Gesetzesentwürfe würden „in krassem Gegensatz zu den medialen Beschwichtigungsversuchen“ stehen.“ (5)

(1) Josef Zollneritsch, Schulreform nur für „Betuchte“? In: Kleine Zeitung vom 4. Jänner 2017, S. 8.

(2) Siehe Statistik Austria, Schulbesuch.

(3) Bernadette Bayrhammer, Sozialtopf durch größere Klassen finanzieren? In: Presse online vom 4. Jänner 2017.

(4) Siehe OECD (Hrsg.) Education at a Glance 2016 (2016), Figure D2.1.

(5) „Wird keine Elternvertretung mehr geben“. In: Presse online vom 4. Jänner 2017.

Bild lizenziert von BIGSTOCKPHOTO.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Herbert Weiß' Wochenkommentar

Ist Weihnachten noch zeitgemäß?

Der terroristische Anschlag in Berlin und das Weihnachtsfest geben beide Anlass nachzudenken.

Historisch betrachtet beruht unsere Gesellschaft auf christlichen Wurzeln. Ist die Botschaft des – man wagt es ja kaum noch zu sagen – christlichen Festes, das wir feiern, noch aktuell?

interior_del_monasterio_de_las_huelgas_blog

Gleichgültig, ob man gläubiger Christ (1) ist oder nicht, wir gehören nicht nur wegen unseres Wohlstandes, sondern auch wegen der Werte unserer Gesellschaft zu den führenden Einwanderungsländern: Gleichberechtigung, Gewaltfreiheit, Toleranz, gegenseitiger Respekt etc. Darauf beruht unsere – Gott sei Dank – säkulare Gesellschaft. Die Rückkehr zum Gottesstaat, in dem Abweichung als Gotteslästerung mit härtesten Strafen geahndet wird, fordern heute manche islamischen Kräfte, und diese halten auch Einzug in Europa.

Trotz der Irrwege und Verbrechen der Vergangenheit hätte das Christentum dem viel Positives entgegenzusetzen. „Mach’s wie Gott: werde Mensch!“, lautet die wohl kürzeste Weihnachtspredigt. (2) Sich selbst und den anderen zu akzeptieren, darum geht es zu Weihnachten – und um die zentrale Botschaft des Christentums: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!“

Ein bisschen mehr tätiges Bekenntnis zu unseren Werten täte uns allen gut, unserer Gesellschaft und auch denen, die hier Schutz suchen. Angst vor dem Fremden hat der, dessen Selbstverständnis durch die Konfrontation mit dem anderen ins Wanken gerät. Und verunsicherte Menschen sind anfällig für Angstmache, Populismus und Demagogie.

Der kastilische König Alfons VIII. und seine Ehefrau Eleonore Plantagenet gründeten 1187 in der Nähe von Burgos das Zisterzienserinnenkloster Santa María la Real de Las Huelgas. Alfons, der einige Kriege gegen die Mauren führte, schätzte die maurische Kunst und beauftrage maurische Architekten mit dem Bau. Im Kreuzgang huldigten diese Gott, wie sie es gelehrt worden waren – mit Suren aus dem Koran auf Arabisch. Alfons VIII. sah sein Christentum dadurch nicht in Frage gestellt.

So wenig ich im Kastilien des 12. Jahrhunderts leben wollte, aber davon könnten wir auch heute eine Menge lernen.

(1) Personenbezogene Bezeichnungen umfassen gleichermaßen Personen männlichen und weiblichen Geschlechts.

(2) Dieser Satz stammt vom langjährigen Limburger Bischof Franz Kamphaus.

Bild: Interior del Monasterio de las Huelgas, Wikimedia Commons.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Quins Kommentare