Gerhard Riegler: Ich habe von meiner Ministerin geträumt

Die Aussagen unserer neuen Unterrichtsministerin heben sich bisher von denen ihrer Vorgängerinnen derart wohltuend ab, dass sich Mag. Dr. Sonja Hammerschmid auch in meine Träume eingeschlichen hat. Geträumt habe ich, dass sie mich anrief und sich für die informativen „facts statt fakes“-Seiten im „gymnasium“ und die inzwischen zweiundsechzig Ausgaben meines „daten.dienst.tag“ bedankte. Sie sei vom … Mehr Gerhard Riegler: Ich habe von meiner Ministerin geträumt

Philippi

Eines muss man der „Krone“ lassen: Sie kann für Aufregung sorgen. Am Donnerstagabend erschien online ein Artikel mit der Überschrift „Lehrer müssen jetzt mehr unterrichten“. (1) Am Freitag war es auf der Titelseite zu lesen. Dass eine solche Forderung auftaucht, ist nicht überraschend, wenn 2015 343 Millionen, 2016 548 Millionen und 2017 578 Millionen im … Mehr Philippi

Einstandsgeschenk

BM Heinisch-Hosek macht sich Sorgen wegen der hohen Arbeitsbelastung der LehrerInnen. Sie hält aber „nichts davon, eine Arbeitszeitstudie zuzulassen, die den jetzigen Zustand beschreibt.“ (1) Den Grund dafür hat sie bereits in den Gesprächen zum neuen Lehrerdienstrecht genannt. Die Forderung der Lehrergewerkschaften nach einer wissenschaftlichen Arbeitszeitstudie als Grundlage für ein neues Dienstrecht wies sie nämlich … Mehr Einstandsgeschenk

Brief ans Christkind

Im vorigen Jahr hat dir mein Freund und Kollege Gerhard Riegler ein Briefchen geschrieben. (1) Vielleicht hast du es nicht erhalten, denn die meisten seiner Wünsche sind unerfüllt geblieben. Heuer möchte ich es versuchen: Schenke der neuen Unterrichtsministerin die Erkenntnis, dass der Idealismus der LehrerInnen die unverzichtbare Basis für gelingenden Unterricht ist! Gib der neuen … Mehr Brief ans Christkind

Yes, we can!

„Besser wäre für jeden Einzelnen, statt sich mit qualitativ schlechten Kettenmails zu beschäftigen, den Inhalt des neuen Dienstrechtes genau zu lesen. So wird dann sichergestellt, dass nicht so viele unwissende PädagogInnen so viel Unsinn verbreiten.“ Wären diese Zeilen aus der Feder eines Mitbürgers, der sich via „Heute“, „Österreich“ und „Profil“ eine Meinung zum Lehrerdienstrecht gebildet … Mehr Yes, we can!

Die schüchterne Gewerkschaft?

Am 18. November lieferten BM Heinisch-Hosek, StS Dr. Ostermayer und StS Dr. Lopatka den Medien nach Abbruch der Verhandlungen folgende beachtenswerte Aussagen: „Zusätzliche Abschlagsstunden habe die Gewerkschaft nicht gefordert, meinte Staatssekretär Josef Ostermayer (SPÖ). […] „Wäre diese Forderung von den Lehrern gekommen, hätten wir es eingehend beraten“, so Heinisch-Hosek. Dies sei aber nicht erfolgt. […] … Mehr Die schüchterne Gewerkschaft?

Die Dritte Republik

Christian Ortner beschreibt die Farce um die Größe des „Budgetlochs“ als eines „der größten politischen Betrugsmanöver der Zweiten Republik […] mit dem einzigen erkennbaren Ziel, noch ein paar Jahre an den Futtertrögen bleiben zu dürfen.“ (1) Der Streit um ein neues Lehrerdienstrecht liefert einen zusätzlichen Mosaikstein für dieses Bild. Ich möchte jetzt gar nicht davon … Mehr Die Dritte Republik

Gerhard Riegler: Die Schöpfung der Krone

Am 22. August 2008 hatte „Kritikrax“ in den „Salzburger Nachrichten“ eine „kleine Rätselfrage“ gestellt: „Ist Werner Faymann die Krone der Schöpfung – oder ist er bloß eine Schöpfung der ‚Krone‘?“ Ein Kommentar in der vorgestrigen Abendausgabe dieses kleinformatigen Blatts erinnerte mich an die Zeiten, in denen „Onkel Hans“ Dichand und der damalige Wiener Wohnbaustadtrat Werner … Mehr Gerhard Riegler: Die Schöpfung der Krone

Spitzenbolidiger

Stellen Sie sich vor, einer Ihrer Schüler (1) würde in einem Text das Wort „Bolidig“ schreiben und Sie könnten das, phantasiebegabt oder berufserfahren wie Sie sind, als „Politik“ erkennen. Sie würden es wohl korrigieren. Stellen Sie sich weiters vor, der Schüler würde mit fast manischer Hartnäckigkeit an seiner kreativen Schreibweise festhalten. Sie würden es wohl … Mehr Spitzenbolidiger

Gerhard Riegler: Zauberkräfte

Die Gratiszeitung „Heute“ ist nicht gerade für kritischen Journalismus auf höchstem Niveau bekannt. „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!“ schien bisher eher die Devise zu sein. Die Inseratenabteilung war wohl auch maßgeblich für die Blattlinie zuständig. Umso mehr überraschte der Kommentar von „Heute“-Chefredakteur Christian Nusser in der Dienstag-Ausgabe. Unter dem Titel „Schmied hinterlässt … Mehr Gerhard Riegler: Zauberkräfte