Gudrun Pennitz: TäterInnen und Opfer

Er hatte hellblondes, strubbeliges Haar, war 14 Jahre alt und wurde von den anderen Dorfkindern regelmäßig als „Russki“ beschimpft und gemieden. Ich war noch zu klein, um Schulkind zu sein, empfand die gnadenlose Ausgrenzung des störrischen Buben in der einklassigen Dorfschule meines Vaters aber schon als gerechtfertigt. Schließlich war sein Vater, ein verschlossener, schweigsamer älterer … Mehr Gudrun Pennitz: TäterInnen und Opfer