Schlagwort-Archive: Differenzierung

Gerhard Riegler: Das Recht geht vom Volk aus

Sowohl ein Unterricht, der chronisch unterfordert als auch ein Unterricht, der beständig überfordert, ist nicht sinnvoll. Passend ist ein Unterricht dann, wenn die gestellten Anforderungen in einem Bereich liegen, der oberhalb des aktuellen Wissensstands liegt, aber auch nicht zu weit davon entfernt.“ (Univ.-Prof. Dr. Miriam Vock)

All modern school systems engage in some differentiation of the learning environment.“ (Univ.-Prof. Dr. Magnus Bygren)

Die Idee, dass man durch eine Einheitsschule mehr soziale Gerechtigkeit oder Bildungsgerechtigkeit schaffen könnte, ist längst eindeutig widerlegt worden.“ (Univ.-Prof. Dr. Rainer Dollase).

Großbritannien liegt hinsichtlich der sozialen Mobilität unterhalb von südamerikanischen Ländern wie Argentinien.“ (Univ.-Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin)

Die erhoffte soziale Chancengleichheit ist ein Irrtum. Fast alle Gesamtschulländer haben alternative Formen der Segregation entwickelt.“ (Univ.-Prof. Dr. Stefan Hopmann)

Wenn nach Leistung differenziert unterrichtet wird, gibt es weniger große Unterschiede zwischen Migranten und Nicht-Migranten, als wenn nicht leistungsdifferenziert unterrichtet wird.“ (Univ.-Prof. Dr. Janna Teltemann)

Auch das BIFIE bestätigte, dass es Österreichs differenzierter Sekundarstufe I gelingt, den enormen Leistungsrückstand, den 10-Jährige mit Migrationshintergrund aufweisen, deutlich zu reduzieren. (1)

Selbst die OECD musste inzwischen zugeben, in welche Richtung international gesehen Reformen deshalb gehen: „In recent decades, reforms in many countries have tended to give greater choice to parents and students, to enable them to choose the schools that meet the child’s education needs or preferences.“ (2)

All das und noch viel mehr können Bildungsinteressierte auf http://www.bildungswissenschaft.at/ in der Kategorie „Gesamtschule/Differenzierung“ erfahren. Österreichs Politik hingegen hält es noch immer für innovativ, schulische Vielfalt und Wahlmöglichkeiten via „Modellregionen“ abzuschaffen.

Der lange im Raum stehende totalitäre Ansatz ist gescheitert. Ich danke allen, die mit ihrem konsequenten Einsatz dazu beigetragen haben, dass die Gesamtschule auch in Zukunft nicht gegen den Willen der Betroffenen möglich sein wird.

Ich frage mich am Ende eines schulpolitisch verrückten Jahres erschöpft, aber erleichtert: Glaubt Österreichs Politik allen Ernstes, dass die Betroffenen zur Beseitigung der Differenzierung mehrheitlich die Zustimmung erteilen? Oder sieht sie ohnehin ein, dass die Betroffenen vor Ort sehr wohl wissen, was die Bildungswissenschaft immer und immer wieder von neuem bestätigt? Stellt sich die Politik ahnungslos oder ist sie es?

Wie gut, dass das Recht vom Volk ausgeht!

(1) Siehe BIFIE (Hrsg.), PIRLS & TIMSS 2011 (2015), S. 79.

(2) OECD (Hrsg.), PISA 2015 Results. Policies and Practices for Successful Schools (2016), S. 126.

Bild lizenziert von BIGSTOCKPHOTO.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gerhard Rieglers Wochenkommentar