Gudrun Pennitz: De-Maskierung

Die Maskenverweigerung einiger FPÖ-Parlamentsabgeordneter sorgt schon länger für Ärger und Verwunderung. (1) Tatsächlich galt im österreichischen Parlament bis jetzt das Tragen von Masken de iure als bloße Form der Höflichkeit – wie beispielsweise der Brauch, seine Schuhe während einer langen Sitzung nicht auszuziehen und die Füße samt dampfenden Socken nicht dem Vorderbänkler unter die Nase … Mehr Gudrun Pennitz: De-Maskierung

Gudrun Pennitz: Facts statt Fakes

„Das gegliederte Schulsystem sorgt für mehr Leistung und Bildungsgerechtigkeit – vor allem schwächere Schüler profitieren“, titelte das Onlinemagazin „news4teachers“ am 7. März und erregte damit große Aufmerksamkeit. (1) Einer neuen Studie zufolge führe eine strikte Leistungsdifferenzierung beim Übergang auf die weiterführende Schule nicht zu stärkerer Bildungsungleichheit, sondern vielmehr zu einem insgesamt besseren Leistungsniveau, von dem … Mehr Gudrun Pennitz: Facts statt Fakes

Gudrun Pennitz: Von Schafen und Wölfen

Da am vergangenen Montag der Semesterbeginn samt Nasenbohren und Schichtbetrieb in allen übrigen Bundesländern genauso unaufgeregt und reibungslos über die Bühne ging wie eine Woche davor in Wien und Niederösterreich, läuteten im ORF offenbar die Alarmglocken. Zu vermelden, dass nichts Negatives zu vermelden sei, hat schließlich wenig Sexappeal. Doch woher so schnell eine Negativschlagzeile für … Mehr Gudrun Pennitz: Von Schafen und Wölfen

Gudrun Pennitz: Ein Versprechen

Alkohol als Problemfeld österreichischer Jugendlicher haben wir mit etwas Bauchweh als Thema des aktuellen daten.dienst.tag der ÖPU gewählt. Wir stellten uns die Frage, ob wir auf Unverständnis stoßen würden, wenn wir auf dieses Problem in einem bildungspolitischen Medium wie dem daten.dienst.tag hinweisen. Umso mehr freuten mich die Reaktionen, die es als höchst wertvoll bezeichneten, dass … Mehr Gudrun Pennitz: Ein Versprechen

Gudrun Pennitz: Was vom Jahr bleibt

Dieses mehr als außergewöhnliche „Corona-Jahr“ neigt sich dem Ende zu. Heuer habe ich getan, was sonst nicht meine Art ist: Ich habe mir eine Liste geschrieben und Bilanz gezogen. Die Liste an Bürden und Zumutungen, die wir PädagogInnen ertragen mussten, ist sehr lang geworden, das möchte ich aber in meinem letzten Editorial vor den Weihnachtsferien … Mehr Gudrun Pennitz: Was vom Jahr bleibt

Gudrun Pennitz: Wenn die Masken fallen

„Wer die Schulen schließt, schließt für die Ärmsten und Jüngsten die Türen in die Zukunft“, las ich auf einer kleinformatigen Kommentarseite. (1) Ganz so dramatisch würde ich es nicht sehen, doch mehr denn je sind es wieder die LehrerInnen, auf denen moralischer Druck lastet und von denen erwartet wird, dass sie zeitgleich an allen „Fronten“ … Mehr Gudrun Pennitz: Wenn die Masken fallen

Gudrun Pennitz: Wie ich die Herbstferien lieben lernte

Schlechtes Timing, könnte man sagen: Heuer gibt es in Österreich erstmals bundesweite echte Herbstferien, und das ausgerechnet in diesem unseligen Corona-Jahr. Wir sind – nicht überraschend – wieder dazu angehalten, brav zu Hause zu bleiben, dort aber keine Feste zu feiern und möglichst gar keine Leute zu treffen. Meine niederländische Cousine hat ihren geplanten Kurztrip … Mehr Gudrun Pennitz: Wie ich die Herbstferien lieben lernte

Gudrun Pennitz: „Zieht euch warm an!“

Ein möglichst normaler Schulbetrieb hätte es werden sollen, ein „ganz normaler Wahnsinn“ ist es mancherorts geworden. Der Spagat zwischen dem Bestreben, die Schulen so lange wie möglich so „normal“ wie möglich funktionieren zu lassen, und den wachsenden Ängsten von SchülerInnen und LehrerInnen wird immer schwieriger. Die Kluft zwischen jenen, die Forderungen nach mehr Sicherheit als … Mehr Gudrun Pennitz: „Zieht euch warm an!“

Gudrun Pennitz: Extrem gefordert

Während ein Teil Österreichs den Schulbeginn unter den Auspizien eines neuen Ampelsystems bereits hinter sich hat, blicken alle anderen Bundesländer noch gespannt auf Wien, Niederösterreich und Burgenland, um abzuschätzen, ob der Schulanfang im Schatten von Corona mit Hundertschaften von Kindern und Jugendlichen auf engstem Raum wohl gelingen wird. Im Laufe des Sommers erreichten mich etliche … Mehr Gudrun Pennitz: Extrem gefordert

Gudrun Pennitz: Brief an Helmut Jantschitsch

Lieber Helmut! Stilvoll, mit deiner dir eigenen Bescheidenheit und leise hast du dich im Lauf der letzten Monate langsam von der standespolitischen Bühne zurückgezogen, die du durch deine vielfältigen, langjährigen Rollen so sehr geprägt hast. Lass mich deinen Plan des unauffälligen Abgangs ein wenig durchkreuzen! Würdest du nicht in wenigen Monaten einen Geburtstag feiern, der … Mehr Gudrun Pennitz: Brief an Helmut Jantschitsch