Gerhard Riegler: Halloween

Was Bildungsstudien wie PISA und Halloween gemeinsam haben:

  • Bei beiden bekommen Kinder die Gelegenheit, Erwachsene zu erschrecken.
  • Mit beiden lassen sich hervorragende Geschäfte machen.

bigstock-Halloween-back-5972079_blog

Wichtig für den mittlerweile florierenden Geschäftsgang war bei PISA wie bei Halloween das konsequente Rühren der Werbetrommel. Schließlich musste den EuropäerInnen erst eingeredet werden, dass mit ihren veralteten Vorstellungen im 21. Jahrhundert nicht mehr Furore zu machen ist. Medien leisteten gerne ihren Beitrag dazu, dass PISA- und Halloween-Hysterie, wenn welke Blätter zu Boden fallen, inzwischen ihre volle Blüte entfalten. Die ChinesInnen reüssieren bei beiden „Festen“: bei PISA mit ihren top-gedrillten SchülerInnen aus Shanghai, zu Halloween mit Plastikkürbissen aller Art.

Halloween darf man natürlich nicht nur den USA in die Schuhe schieben, handelt es sich bei diesem Brauch doch um ein uraltes keltisches Treiben. Schottische und irische Auswanderer brachten es in die USA, von wo es nun wieder nach Good old Europe zurückschwappt. An PISA sind die USA allerdings federführend schuld. Diese „Bildungsstudie“ ist von der OECD auf Betreiben der USA entwickelt und von ihr Europas Bildungspolitik mit allem Nachdruck ans Herz gelegt worden.

Wozu die hinter PISA steckende „Philosophie“ in den USA bereits zuvor geführt hatte, ist und war bekannt: ein Zweiklassen-Schulsystem mit Elite-Instituten für Kinder aus Familien, die es sich leisten können oder wollen, für die große Mehrheit aber standardisierte „Bildung“, die sich immer mehr auf das konzentriert und reduziert, was getestet wird. „No Child Left Behind“ lautet der herzerwärmende Titel eines politischen Programms, das SchülerInnen, die das Testergebnis ihrer Schule und damit sogar die Existenz eben dieser Schule gefährden, vermehrt zu Opfern hoher Dropout-Raten werden lässt. Schaurig – und das nicht nur zu Halloween.

Im Fokus einer am Menschen orientierten Bildungspolitik haben die Jugend und ihre Zukunft zu stehen. Der Blick auf die Lebenswirklichkeit der jungen Menschen unseres Landes sollte uns mehr Selbstvertrauen und Mut zur Besonnenheit verleihen. „ExpertInnen“, die Geschäfte auf Kosten anderer machen, haben von uns jedenfalls nicht nur zu Halloween Saures verdient!

Bild lizenziert von BIGSTOCKPHOTO.


2 Gedanken zu “Gerhard Riegler: Halloween

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s