Helmut Jantschitsch: Der Stein der Weisen

Alle, die das Gratisblatt „Heute“ gestern noch für den verzichtbaren Umweg von Zellulose zu Toilettenpapier hielten, müssen heute wohl Abbitte leisten.

bigstock-Inspiration-concept-crumpled-p-48155009_blog

Hat „Heute“ doch heute mit einer bahnbrechenden Umfrage den Gordischen Knoten der Bildungspolitik durchschlagen. Mit tatkräftiger Unterstützung des Meinungsforschungsinstituts Karmasin fand „Heute“ Folgendes heraus: „Drei von vier Österreichern wünschen sich eine freiwillige Gesamtschule, aber eine verpflichtende Gesamtschule wollen nur 29 Prozent.“ (1)

Dieser Satz ist aus zwei Gründen beachtenswert:

  1. Drei von vier Österreichern“ sind 75 Prozent. Addiert man die zitierten 29 Prozent, erkennt man die Akribie, mit der die Umfrage durchgeführt wurde. Hat Karmasin 104 Prozent der ÖsterreicherInnen gefragt, oder waren die vier Prozent Überschuss für die „Heute“-Redaktion eine Quantité négligeable?
  2. In der Print-Ausgabe von „Heute“ ist auch eine Grafik abgedruckt, die die Prozentsätze bei den Antworten zeigt. Ein krasser Widerspruch zum Text scheint „Heute“ nicht zu tangieren. Laut Grafik sprechen sich nämlich 63 Prozent für eine „freiwillige Gesamtschule“ aus, was bis heute nicht auf „drei von vier“ zu runden ist.

Nachdem der Stein der Weisen in der Bildungspolitik, die „freiwillige Gesamtschule“, gefunden ist, bliebe nur noch die winzige Randfrage zu klären, wie eine solche Schule denn zu organisieren wäre, aber auch dabei könnten Karmasin und „Heute“ wieder hilfreich zur Seite stehen.

Die Lösung liegt doch auf der Hand: Auf die Frage, was Österreich von der Umstellung auf die „freiwillige Schulpflicht“ hielte, wird sich doch auch eine solide Mehrheit finden lassen.

P.S. Dass in „guter“ österreichischer Polittradition die Begriffe „Ganztagsschule“ und „Gesamtschule“ verwechselt wurden, werden nur Kleingeister vermuten.

(1) Erich Nuler, 71 Prozent wollen mehr Freiheiten für Schulen. In: Heute online vom 21. Oktober 2013.

Bild lizensiert von BIGSTOCKPHOTO.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Helmut Jantschitsch

3 Antworten zu “Helmut Jantschitsch: Der Stein der Weisen

  1. Ruth

    Prozentrechnen ist halt nicht so einfach.

  2. Ich habe ja in den letzten Tagen mehrere Vorschläge zum Beibehalten der 8 jährigen AHS und der NMS gehört – es wird immer „lustiger“ – offenbar nehmen wohl weder der Boulevard noch selbsternannte Experten Bildungspolitik ernst…. Nur – wem nützt diese Heiterkeit, mit der man Bildung weiter entwickeln will?

  3. Keyman

    „Heute“ scheint irgendwie von „gestern“ zu sein. Ich fand in der Online-Ausgabe auch einen interessanten Artikel zu Interaktive Tafeln: In Wiener Pflichtschulen gibt es schon 15 Stück davon. Mein Kollege betreut als EDV Kustoden eine NMS, da stehen seit 2011 gezählte Stück, 25 Stück. Wie viel hat Wien Pflichtschulklassen? Da wundere ich mich über das Bildungsniveau östlich von Salzburg nicht mehr. Frage an die Redaktion: Hefte, habt ihr schon auch gefunden?
    Gehört zwar eigentlich nicht zum zu kommentierenden Artikel, aber was derzeit medial abgeht, ist einfach nur zum Wiehern!
    Zum Stein der Weisen: Lehrer gibt die Mathe-Arbeit zurück, sagt empört, dass 45% Nicht Genügend sind. Franzl meint trocken, Herr Lehrer, wir sind doch nur 20!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s