Das beste Wort

Ferienbeginn und Wahlkampf – die Zeit fokussierter Unintelligenz (© Michael Häupl) – führen heuer zu einem besonders tollen Treiben. „FP-Günther fordert von Lehrern kostenlose Nachhilfe in den Schulferien“, lautete vorgestern der Titel einer Presseaussendung der FPÖ. „Androsch-Attacke: „Lehrer müssen in Ferien arbeiten““, titelte gestern „Österreich“. HA und HC stehen einander nicht nur mit ihren Initialen nahe, sondern auch in ihrem schwer erträglichen Populismus. Erstaunlich, welche Allianzen in Vorwahlzeiten plötzlich heilig werden!

bigstock-NEW-YORK--MAY---Motorcycle-30884912_blog

So wichtig Sensibilität in unserem pädagogischen Wirken ist, sollten wir politische und mediale Auswüchse intellektueller Inkontinenz an uns abprallen lassen und eine Empfehlung beherzigen, die das Lexikon der Pädagogik des Herder-Verlages im Jahr 1914 festgehalten hat. Dort heißt es, die Erregung der LehrerInnen über die Zerrbilder und Karikaturen zu ihrem Berufsstand sei „zwar verständlich, im Grund jedoch sollte diese Erregung mit dem Gedanken besänftigt werden, dass Spott und Hohn bei einem so hochstehenden Berufe in der allgemeinen Unvollkommenheit der Menschen ihre Erklärung finden, und dass diesem Spott und Hohn deshalb am besten mit vornehmer Ignorierung begegnet wird.“ (1)

Ich wünsche Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen, die psychische Kraft zu dieser „vornehmen Ignorierung“, die in den nächsten Monaten – ich denke nur an die Dienstrechtsverhandlungen – noch gehörig auf die Probe gestellt werden wird. Sammeln Sie genügend Energie in den wohlverdienten Ferien!

Der US-amerikanischen Journalist und Autor Hunter Stockton Thompson war bekannt für seine gründlichen Recherchen. Er fuhr ein Jahr lang mit den kalifornischen Hell‘s Angels, bevor er 1966 sein Buch „Hell‘s Angels: The Strange and Terrible Saga of the Outlaw Motorcycle Gangs“ veröffentlichte. Es wird erzählt, dass sich seine Honorarforderung auf zwölf Dollar pro Wort belief. Aus Jux schickten ihm daraufhin ein paar Studenten zwölf Dollar mit der Bitte, Thompson solle ihnen dafür sein bestes Wort zukommen lassen – und es kam postwendend: „Danke!“

Dem schließe ich mich ohne jede Honorarforderung von ganzem Herzen an. Danke für Ihre Arbeit und Ihr Engagement trotz vieler widriger Umstände! Belohnt werden wir dafür von unseren SchülerInnen. Auf Dankbarkeit von HA, HC und anderen ihnen nahe Stehenden werden wir wohl vergeblich warten.

Freiherr von Knigge schrieb 1788 in seinem Band „Über den Umgang mit Menschen“: „Der geringste Dorfschulmeister, wenn er seine Pflicht treulich erfüllt, ist eine wichtigere und nützlichere Person im Staate als der Finanzminister.“ (2) Wir Lehrerinnen und Lehrer wirken nämlich über die Biographie unserer Schülerinnen und Schüler mindestens ein halbes Jahrhundert in die Zukunft hinein. Welcher Berufsstand kann das schon von sich behaupten?

(1) Zit. n. Josef Kraus, Der Lehrer als glücklicher Sisyphos? (10. Juli 2010).

(2) Zit. n. Otto Schöffl, Schule im Wandel (2011), S. 41.

Bild lizensiert von BIGSTOCKPHOTO.


3 Gedanken zu “Das beste Wort

  1. Ja zu einem „vornehmen Ignorieren“ um die verdienten Ferien genießen zu können!

    Auf Dauer halte ich Ignorieren aber nicht für den Königsweg. Der besteht meiner Meinung nach darin, Wege zu suchen um das Image der Lehrenden zu verbessern. Ein schöner Aspekt wäre die erwähnte Dankbarkeit der Schülerinnen und Schüler. Wenn sie wirklich in großem Maße vorhanden ist, gibt es wenig zu befürchten, sie sind ja „die Öffentlichkeit“ von morgen.

    In diesem Sinne: Schöne, erholsame Ferien!

  2. Erholsame Ferien…
    … und herzlichen Dank für das Zitat, „dass Spott und Hohn bei einem so hochstehenden Berufe in der allgemeinen Unvollkommenheit der Menschen ihre Erklärung finden“. Das erklärt sehr viel…. – das Wissen um die allgemeine (wie auch eigene) Unvollkommenheit dürfte allerdings weitgehend verloren gegangen sein…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s