Gerhard Riegler: Offene Worte!

Ich bin von den Zwischenebenen offenbar nicht immer richtig und vollständig informiert worden.

Dieser Satz, den ich am Montag beim Schulpartnerforum im BMUKK aus dem Mund der Ministerin vernahm, klingt in mir noch nach. Er stimmt mich nachdenklich und doch auch hoffnungsfroh.

Zweifellos versuchen sich in Not geratene PolitikerInnen gerne an ihren Untergebenen abzuputzen. Doch im konkreten Anlassfall neige ich dazu, der Ministerin Glauben zu schenken. Offenbar wurden ihr von den RepräsentantInnen der Ebenen, die sich zwischen dem Ministerbüro und dem Klassenzimmer erstrecken, zum Thema Zentralmatura allzu oft geschönte Berichte, Freudenbotschaften und Erfolgsmeldungen übermittelt.

Erlauben Sie mir einige offene Worte:

  • Zunächst und vor allem: Wer an der Spitze steht muss offene Ohren haben.
  • Inserate in Serie und Hochglanzbroschüren können kein Ersatz für solide Arbeit sein.
  • MitarbeiterInnen müssen Mut zeigen, auch unangenehme Wahrheiten an- und auszusprechen, und zwar nicht nur in Abwesenheit der AdressatInnen.
  • Der Mut zum aufrechten Gang gehört zu den Kernkompetenzen eines gebildeten Menschen.

Die Ministerin möge aus dieser Erfahrung lernen und auf die gewählte Lehrervertretung als Brücke ins Klassenzimmer und damit als Brücke zum Erfolg setzen. Zum Thema Zentralmatura haben mich in den letzten Jahren viele tausend Mails erreicht. Mir ist um keine einzige Minute leid, die ich in deren Beantwortung und in all die Telefonate und persönlichen Begegnungen investiert habe. Aus der Summe all dieser vielfältigen Rückmeldungen glaube ich zu wissen, was wann wie funktioniert und was warum eben (noch) nicht.

Ich erlebe auf Seiten der Schüler- und Elternvertretung hoch engagierte Menschen. Ich erlebe sie als konstruktive PartnerInnen und hoffe, dass BM Schmied künftig auf unsere Expertise setzt statt auf sattsam bekannte „ExpertInnen“ zu hören und sich mit Hochglanzbroschüren selbst zu blenden.

Die gewählten RepräsentantInnen der Schulpartnerschaft stehen bereit, um sich gemeinsam für die Schulwirklichkeit und ihr bestmögliches Gelingen einzubringen – und zwar ehrlich und offen.

Bild lizensiert von BIGSTOCKPHOTO.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Gerhard Rieglers Wochenkommentar

3 Antworten zu “Gerhard Riegler: Offene Worte!

  1. Danke an die LehrerInnenvertretung für ihre stete Arbeit und an Gerhard Riegler für seine klaren Worte!

  2. ist schon enorm was für eine Kraft aufgebracht werden muss, um so einen zähen Apparat zu stoppen oder in eine andere Richtung zu lenken.

  3. Georg Lobner

    Gott sei Dank haben wir Vertreter, die nicht nur kompetent sind, sondern auch ihre Überzeugung nachhaltig und mit viel Zeitaufwand zu verbreiten suchen. Dass sie oft nicht von der „breiten Masse der Medien“ gehört werden, liegt nicht in ihrem Bereich. Wider den ministeriellen Stachel löcken ist ganz einfach notwendig!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s