Klartext

Die Wiener Gratis- und U-Bahnzeitung „Heute“ konnte in der Printausgabe vom 3. April 2012 stolz vermelden, dass bereits ein Bundesland, nämlich Salzburg, für einen Unterrichtsbeginn ab 9 Uhr eintritt. (1)

Diese Nachricht erfüllte mich zunächst mit einigem Staunen und einem gewissen Maß an Bewunderung für den Eifer des Salzburger Landtags. Offenbar trat dieser in der Karwoche zu einer Sitzung zusammen und beschloss – nach hoffentlich intensiver Debatte – ein „Langschläfer-Entlastungsgesetz“, das hinkünftig allen Salzburger SchülerInnen einen gemächlichen Start in den Schultag ermöglicht.

Bei näherer Lektüre stellte sich allerdings heraus, dass der amtsführende Präsident des Landesschulrats Mag. Herbert Gimpl (SPÖ) laut „Heute“ „Klartext“ gesprochen hatte. Ich zitiere wörtlich: „Wir wissen, dass der Unterrichtsbeginn um 8 Uhr oder noch früher für viele Schüler nicht effektiv ist.

Da ich dem amtsführenden Präsidenten nicht den Gebrauch des Pluralis Maiestatis unterstellen möchte, hat er sich wohl vorher mit Landeshauptfrau Mag. Burgstaller, der Präsidentin des Landesschulrats, beraten und in beider Namen gesprochen.

Die „Heute“-Redaktion zeigte sich ob Gimpls Erklärung auch tief beeindruckt: „So eindeutig hat das noch kein Schul-Chef der Länder bisher ausgedrückt.“ Und die Edelfedern des Boulevards legen noch ein Schäufelchen nach: „Viele anerkannte Experten drängen […] auf Veränderung.

Es reicht also heute nicht mehr, „Experte“ zu sein, „anerkannt“ muss man auch noch sein, um Gnade vor dem gestrengen Auge der „Heute“-Redaktion zu finden.

Die Unterrichtsministerin, die sich ja gerade von ihrem „Mr. Zentralmatura“ (2) getrennt hat (3), sprach am Ende einen „Klartext“, den ihr wohl nur wenige zugetraut hätten. Über einen Sprecher ließ sie ausrichten: „Für eine solche Veränderung braucht es breiten Konsens. Und der ist einfach noch nicht vorhanden.

Wenn sich BM Schmied aufraffen könnte, dieselbe vernünftige Einstellung auch hinsichtlich der Zentralmatura zu zeigen, wäre viel gewonnen. Denn letztere ist im Gegensatz zur 9 Uhr-Debatte tatsächlich kein „Bobo-Thema“ (© Dr. Susanne Brandsteidl, amtsführende Präsidentin des SSR für Wien). (4)

(1) Erstes Bundesland für Unterricht ab 9 Uhr. In: Heute Online vom 2. April 2012.

(2) Jasmin Bürger, Krisenstimmung nach Schmieds Rauswurf von „Mr. Zentralmatura“. In: OÖ Nachrichten Online vom 31. März 2012.

(3) BIFIE: Mag. Josef Lucyshyn als Direktor abberufen. OTS-Aussendung des BMUKK vom 29. März 2012.

(4) Brandsteidl sieht in Debatte „Bobo-Thema“. In: Standard Online vom 29. März 2012.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Quins Kommentare

Eine Antwort zu “Klartext

  1. professorgrass

    Für mich ist das, lieber Kollege, sicherlich nicht das wichtigste Thema. In Zeiten, in denen ein neues Dienstrecht mit einer massiven Erhöhung der Lehrverpflichtung für (vorerst nur) neu in den Dienst eintretende Lehrerinnen und Lehrer im Raum steht, verblasst auch das Thema Zentralmatura geradezu. Ich erwarte mir von der Gewerkschaft, dass sie sich um ihre Kernaufgabe kümmert und dass sie alle Mittel einsetzt, um diese dreiste Arbeitszeiterhöhung zu verhindern. Mit kollegialen Grüßen,
    Markus Grass

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s