Gerhard Riegler: Profitgier von „ExpertInnen“

„Große Klassen, viele Stunden, schwierige Schüler – Lehrer bewältigen ein erhebliches Arbeitspensum. Lob bekommen sie trotzdem selten.“ (1) Hätte ich einen Wunsch an den Osterhasen frei, wäre das die Einleitung eines ministeriellen Rundschreibens an alle LehrerInnen, dem auch entsprechende Taten folgten. Tatsächlich stammen diese Zeilen aber aus der Feder eines Potsdamer Universitätsprofessors für Psychologie. (2) Er beschreibt in seinem FAZ-Artikel etwas, was wohl viele von Ihnen schon empfunden, aber noch nicht als „Gratifikationskrise“ bezeichnet haben: „Viele geraten in eine Gratifikationskrise, wenn sich ein stark erlebter Widerspruch zwischen investierter Anstrengung und ausbleibender Anerkennung herausbildet, wenn das Gefühl aufkommt, viel zu geben und wenig zurückzubekommen.“

Wann erkennt Österreichs Schulpolitik endlich, was Prof. Schaarschmidt neben der eklatanten Zunahme an „problematischem Schülerverhalten“ als gravierenden Belastungsfaktor für LehrerInnen identifiziert, nämlich ein „Zuviel an angeordneten Kampagnen und Veränderungen“ und den „dadurch permanent erzeugten Druck“? (3)

Werfen Sie bitte auch einen Blick in den Artikel „Verunsicherte Pädagogen, fragwürdige Ratgeber“ (4), der mit erfreulicher Klarheit aufzeigt, wie nicht wenige „ExpertInnen“ aus der von der Bildungspolitik herbeigeführten Situation hemmungslos Kapital schlagen. „ExpertInnen“, die an der Verunsicherung der Masse ebenso wie an der Schwächung des Systems persönliches Interesse haben und aus ihnen Profit schlagen, die inhaltlichen und emotionalen Schaden angerichtet haben und gerne weiter anrichten würden, fielen jedem von uns zur Genüge ein. Statt sie zu nennen, möchte ich ein Gebot der Stunde formulieren: „Lehrerinnen und Lehrer, lasst euch von all den Besserwissern nicht irre machen, sondern vertraut auf eure Erfahrung, die ihr seit Jahren angesammelt habt und die ihr täglich im Unterricht weiterentwickelt!“

(1) FAZ vom 13. März 2010

(2) Professor Dr. Uwe Schaarschmidt, ehem. Leiter der Abteilung für Persönlichkeits- und Differentielle Psychologie, Universität Potsdam

(3) FAZ vom 13. März 2010

(4) Margita Feldrapp, Verunsicherte Pädagogen, fragwürdige Ratgeber. Auf: Weltonline vom 21. März 2010, http://tinyurl.com/ykyhmrj.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gerhard Rieglers Wochenkommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s